09. Mai 2019 – Blühender Grünkohl + Tomatenhut

Tomatenhut

Für Bienen und Co.

Während die wärmeliebenden Pflanzen noch sehr zurückhaltend im Wachstum sind, beginnt der vorjährige Grünkohl mit seiner Blüte. Bald wird ihn ein gelbes Meer aus tausenden Blüten umgeben, die viele Insekten anlocken. Die kleinen, zarten Blätter des Grünkohls können weiterhin geerntet werden, sie schmecken köstlich im Salat. Wir nehmen von jeder Pflanze immer nur ein paar Blätter.

Blühender Grünkohl
Grünkohl, Liebstock, Frühlingszwiebeln und Lauch
Der Grünkohl beginnt mit der Blüte und der vom Schnee niedergelegte Liebstock hat sich wieder aufgerichtet. Auch die Frühlingszwiebeln zeigen erste Blütenansätze.
Schnittlauch
Der Schnittlauch trägt auch schon viele Knospen

Die jungen Fichten – hop oder top?

Obwohl die jungen Fichten unter exakt den gleichen Bedingungen stehen und sie von mir mit Brennessel- und Mistjauche sowie Waldmulch (Walderde, Rinde, Laub) versorgt wurden, gedeihen sie ganz unterschiedlich. Die einen treiben wie verrückt aus, die anderen kümmern weiter vor sich hin. Woran mag das nur liegen?


Wucher

Im letzten Jahr habe ich hier ein Töpfchen Pfefferminze gepflanzt. Sie ist nicht nur gut angewachsen, sondern hat sich so vermehrt, dass sie jetzt bereits einen knappen Quadratmeter Fläche einnimmt. Wo sie wächst, haben andere Pflanzen keine Chance, nicht mal Wildkraut, wie man gut erkennen kann. Sie darf sich weiter ausbreiten. In dem Pflanzkasten daneben sitzt der Mangold-Kindergarten.

Pfefferminze wuchert

Knollensellerie

12 kleine Knollensellerie haben überall im Garten verteilt einen Platz bekommen. Sie stehen auf Beeten, im abgelagerten Pferdemist sowie einfach in der Wiese, wie auf dem ersten Bild.


Auf gute Nachbarschaft

Sellerie, Kümmel und Freiland-Tomaten in Gesellschaft mit Vergißmeinnicht, Kräutern, Blumen- und Wildstauden. Noch sind sie klein und nahezu unscheinbar, die kalten Nächte und der viele kalte Niederschlag bremsen das Wachstum. Das Wildgrün, das ich von den Pflanzstellen genommen habe, liegt als Mulch auf dem Weg. Sobald es angewelkt ist, kommt es wieder zwischen die Pflanzen zurück.

Kräuter, Tomaten, Blumen, Stauden und Gemüse in Mischkultur
Die Tomaten haben von mir eine Vlies-Haube bekommen, da fast täglich kalter Regen niedergeht.

Mauer Bärlauch

Da der Bärlauch keinen optimalen Platz hatte (vollsonnig, magerer Boden) und dazu nur spärlich wuchs, habe ich ihn ausgegraben und unter den Bäumen wieder eingepflanzt.

Bärlauch

Wo er stand (brauner Streifen), habe ich Buschbohnen gesät und an Kopf- und Fußende jeweile eine vorgezogene Einlegegurke gesetzt.

Einlegegurken vorgezogen
Gartenbeet

An seinem neuen Standort hat diese köstliche Waldstaude auch gleich noch Gesellschaft bekommen, denn Wolfgang hat aus seinem alten Garten in Trier wunderbaren, blühenden Bärlauch mitgebracht.

Hier unter den lichten Bäumen findet der Bärlauch optimale Bedingungen. Gemeinsam mit dem Waldmeister kann und soll er sich hier ungehemmt ausbreiten.

Knoblauchrauke

Unter den Bäumen am Sitzplatz und zwischen den Himbeeren haben Knoblauchrauken Einzug gehalten. Wir hoffen auf reichliche Vermehrung.

Weitere Beobachtungen

Weiteres:

  • Buschbohnen und niedrige Kapuzinerkresse am Sitzplatz gesät
  • Einige der vorgezogenen Einlegegurken ausgepflanzt

Eisheiligen

Leider ist das Wetter sehr instabil, es soll in den nächsten Tagen reichlich Niederschlag geben, zum Teil auch als Schnee. Dieses Jahr wird es wohl nichts mit dem Wonnemonat…

2 Kommentare zu „09. Mai 2019 – Blühender Grünkohl + Tomatenhut“

  1. Hallo Eva, was ist denn Knoblauchrauke und wenn der Grünkohl blüht, ist er dann immer noch zum Verzehr geeignet ? Die Fotos nehmen ja kein Ende, von der vielen Arbeit ganz zu schweigen……..

    1. Hey Malu,
      die Knoblauchrauke ist ein Wildkraut, dessen Blüten und Blätter nach Knoblauch riechen und schmecken. Sie ist aber nicht mit dem Knoblauch verwandt, sondern zählt eher zu den Kressen. Wie beim Bärlauch auch, bleibt der typische Knoblauchgeruch nach dem Essen aus. Die Pflanze vermehrt sich selbst und steht am liebsten im Schatten, z.B. unter Bäumen.
      Ja, die Blätter des Grünkohls sind auch während der Blüte essbar.
      Im Moment hält sich das Wachstum der Pflanzen aufgrund der kalten Witterung noch in Grenzen – aber bald kommt das warme Wetter auch zu uns und dann werden wir die vegetative Explosion zu sehen und zu spüren bekommen 😉
      Liebe Grüße
      Eva

Kommentar verfassen

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Scroll to Top